Gurupurnima 2015

Der Tag der Verehrung des Meisters ist ein Tag reiner Freude.
Es ist ein Tag für den Schüler, an dem er all seine Hingabe und Liebe für den Meister wachrufen und zeigen kann. Der Guru brennt darauf, die Flamme der Liebe in uns zu entfachen.
Lodern unsere Herzen – ist täglich Gurupurnima.
Sri Durgamayi Ma

Die vielen Schüler und Besucher, die an diesem Wochenende im Ashram Brindavon Gurupurnima feierten, konnten ihre Meisterin Sri Durgamayi Ma wieder in ihrem ganzen vollendeten Sein erleben. Bereits am Samstagvormittag empfing Mataji uns zum Darshan in süßer Stille.

Abends, in einem weiteren außergewöhnlichen Darshan, sprach Mataji sehr deutlich und lebendig über das erleuchtete Sein, las wundervolle Verse über den Meister aus der Ashtavakra Gita vor und machte uns erneut Mut, diesen Weg an der Seite eines lebenden Meisters zu gehen, der so unverzichtbar ist, um Befreiung von sich selbst zu erlangen!

Anschließend feierten wir die Guru-Aarti – und jeder, der mochte, konnte Mataji mit dem Aarti-Licht ehren.

Heute – Sonntag – morgen rief Mataji uns alle ins Baba-Kutir, gab jedem einzelnen Prasad und zum Schluss standen wir mit Mataji vor Baba’s Tucket, als sie mit lauter Stimme folgendes Gedicht aus dem tibetischen Buch vom Leben und vom Sterben sprach:

Aus dem blühenden Lotos der Hingabe inmitten meines Herzens,
erhebe dich, Meister voller Mitgefühl, meine einzige Zuflucht!
Vergangene Taten und stürmische Gefühle verfolgen und plagen mich:
Um mir in meinem Unglück beizustehen, verweile als Juwelenschmuck auf dem Scheitel meines Kopfes,
dem Mandala großer Glückseligkeit,
und erwecke meine ganze Achtsamkeit und Bewusstheit,
darum bitte ich!Gedicht aus dem tibetischen Buch vom Leben und vom Sterben

8 Kommentare

  • Nicole - 3. August 2015 reply

    Vielen dank für die Bilder und Berichte des Blogs. Da ich oft nicht dabei sein kann freue ich mich sehr, ein bisschen darüber mitzubekommen. Die Worte und Bilder von Ma bedeuten mir viel. Ich kann immer näher kommen. Vielen dank, ram ram von Nicole

  • Jayanti - 3. August 2015 reply

    An diesem segensreichen Guru Purnima Wochenende habe ich in der Begegnung mit meiner Meisterin mehrfach erlebt, dass ich mich nicht da befinde, wo ich gerne wäre. Aber das Geschenk an dieser eher unangenehmen Seite der Erkenntnis ist für mich, dass ich um so deutlicher sehen kann, wo ich gerne wäre, was ich wirklich will und was das Ziel meiner innersten Sehnsucht ist, – nämlich meine Meisterin zu erkennen.

  • Karishma - 3. August 2015 reply

    Matajis Worte über den Meister – das menschliche und göttliche Bewusstsein, das immer gleiche Bewusstsein des Meisters, haben mir ein neues Verständnis geschenkt – mir das Glück, den Weg zu Gott mit einer lebenden Meisterin gehen zu dürfen, wieder vor Augen geführt. Ein reiches und erfüllendes Wochenende! Pranam in Dankbarkeit
    Karishma

  • Prabhavati - 3. August 2015 reply

    Wieder ganz neu habe ich Matajis göttliche Gegenwart für kostbare Momente erleben dürfen und Mataji als einen ganzen Menschen ohne jegliche Angst vor dem Leben wahrgenommen.
    Dies war für mich das größte Geschenk an diesem Gurupurnima zu Ehren unserer Meisterin, Sri Durgamayi Ma!
    pranam, in tiefer Dankbarkeit
    Ihre Schülerin Prabhavati

  • Mirabhai - 3. August 2015 reply

    Während der Begegnung in Stille ruhte Matajis liebender Blick für einen zeitlosen Moment auf jedem Menschen der anwesend war.In mir lenkte MA so ihren Blick auf das, was ich in meiner Begrenztheit noch nicht wahrnehmen kann, in dem Bewusstsein dies als Schülerin meiner Meisterin einzig in ihrer Gegenwart erleben und lernen zu können.Ram Ram Ram

  • Hansdeva - 4. August 2015 reply

    Ich habe Mataji´s Liebe zu mir – und auch zu allen anderen – in einem Ausmaß erlebt, gefühlt, wie niemals zuvor. Immer wenn ich mich an das Erlebte erinnere, ist es so, als fände es gerade wieder statt. Ich will es nicht mehr vergessen, damit ich ohne Angst mein Herz öffnen kann.

  • Nirmaladevi - 4. August 2015 reply

    An diesem Darshan-Wochenende konnte ich Mataji erleben als einen Menschen, der nichts braucht, nichts will, dem es an nichts mangelt. Der unberührt ist von Anerkennung oder Ablehnung. Der so erfüllt ist, wie ich nie zuvor einen Menschen traf.

  • Akshayan - 5. August 2015 reply

    Das Gurupurnima Fest habe ich als ein Fest der Liebe und der Freude erlebt. Unser Guru Sri Durgamayi Ma hat uns alle wieder reich beschenkt und nun ist es auch an mir, diese Freude und Liebe weiter zu geben. Ram Ram

Schreibe einen Kommentar