Reflexion zum Winterretreat

Unter der Anleitung unserer Meisterin Sri Durgamayi Ma wandten wir uns erneut dem Epos der Mahabharata zu – einer Beschreibung der unausweichlichen Auseinandersetzung zwischen den menschlichen und den göttlichen Kräften in uns selbst.

Als Arjuna’s Sohn Abhimanyu in dieser kriegerischen Auseinandersetzung getötet wird, und sich Arjuna’s Herz, von Trauer überwältig, droht zu verschließen, spricht der göttliche Krishna folgende Worte zu ihm:

“Du bist das Licht dieser Welt. Wenn sich dein Herz jetzt verschließt, es bitter wird oder trocken, verlöscht dieses Licht.”

Was bedeuten Krishna’s Worte für uns Menschen, die wir alle – so betont Mataji immer wieder – das Licht dieser Welt sind? Wir müssen uns darum bemühen, in jedweder Situation und unter allen Umständen ein offenes Herz zu bewahren!

Diese Unterweisung ist nur ein kleiner Tropfen aus dem riesigen Meer der Mahabharata, aber für uns Menschen bereits eine Aufgabe, die uns alles abverlangt.

7 Kommentare

  • Prabhavati - 6. Februar 2017 reply

    Nur die tiefen Erfahrungen, die ich auch in diesem Retreat wieder in Begegnungen mit Mataji machen durfte, geben mir Kraft und die absolut notwendige Orientierung, die ich benötigte , um mich immer wieder im Öffnen meines Herzens zu üben. Manchmal klappt es und manchmal nicht, dann erinnere ich mich an meine Meisterin und die Gnade, dass ich SIE in meinem Leben treffen konnte und so geht mein Herz wieder für diesen Moment auf!
    ram ram
    Prabhavati
    Schülerin von Mataji

  • Karishma - 7. Februar 2017 reply

    Aus diesem tiefen und intensiven Retreat nehme ich die Essenz von Draupadi mit, zu der Mataji mir Zugang verschaffte: die mütterliche Eigenschaft in uns, die selbstlose Liebe in anderen Menschen zu erwecken. Die Szene habe ich vor Augen und sie begleitet mich und ist mir Ansporn, diese Essenz in mir zu erkennen und zu üben, sie im Alltag umzusetzen. Pranam in Dankbarkeit für immer – Karishma

  • Shivayama - 7. Februar 2017 reply

    Wenn ich diese Worte lese, ist alles wieder da – die vielen Bilder in der Mahabharata, denen der Verstand nicht folgen kann und Mataji’s Unterweisungen, mit denen ich zu einem tiefen Gefühl gefunden habe, wie unerlässlich und wunderschön es ist, sich mit aller Kraft am Leben zu beteiligen.

  • Draupadi - 8. Februar 2017 reply

    Das Ego sagt, es ist dunkel in Dir! Mataji sagt, Du bist das Licht der Welt! Die Entscheidung, wem ich mich zuwende liegt bei mir! Es verlangt mir alles ab, mich dem Licht zuzuwenden. Aber im Rückblick erscheint der Weg dahin dann, wie wenn die trennende Wand aus Papier war. Es hat sich bisher immer gelohnt !

  • Laxman - 8. Februar 2017 reply

    ein sehr leiser Moment auf den Mataji uns schon oft aufmerksam gemacht hat bleibt mir deutlich in Erinnerung – es ist als Arjuna zu Krishna sagt:
    “ich wähle Dich, sei Du mein Wagenlenker”
    – in gleicher Weise richte ich mich immer wieder als Schüler auf meine Meisterin aus, immer wieder;
    राम राम राम राम राम राम राम राम

  • Yamuna - 9. Februar 2017 reply

    Ja, diese Unterweisung verlangt mir alles ab und ich selbst habe das erfahren wie sehr ich mir und allen um mich herum schade, wenn ich mich verschließe.
    Aus dieser Erfahrung heraus will ich mich darin üben – ein offenes Herz zu bewahren – unter allen Umständen! Auch wenn es meinem Ego nicht passt und meine Vorstellungen andere sind.

  • Nirmaladevi - 10. Februar 2017 reply

    In tiefster Not -alles scheint ausweglos- wendet sich Draupadi an Krishna. Er ist sofort bei ihr und gewährt ihr Schutz. Diese Szene hat mich tief berührt, denn genau so erlebe ich meine Meisterin. Wann immer ich in Not bin und mich an Mataji wende-Mataji ist immer da und führt mich durch die schmerzlichsten, ausweglosesten Situationen. Schon so lange Zeit! Pranam meiner Meisterin Sri Durgamayi Ma

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere