Interview mit Krishna Kumar Shah

Am 14. März 2006 im Ashram Brindavon


In Mataji´s Namen wurde K.K. von Vishnu Digambar gefragt, ob er das folgende Interview machen wolle. K.K. stimmte zu. Wir stellten ihm kurz die Satsang Leela, als eine  Zeitschrift von MA´s Schülern für alle spirituellen Schüler, vor. An sich stellten wir nur zwei Fragen und K.K. hat diese tief und weitreichend beantwortet. Kamallata hat seine Worte für uns sinngemäß übersetzt.
Zu unserer großen Freude fand dieses Interview in Mataji´s Gegenwart und im Beisein von Vishnu Digambar und einigen weiteren Schülern statt.


MA: Mataji
SL: Satsang Leela
KK: Krishna Kumar Shah
VD: Vishnu Digambar

SL

“K.K., Du durftest Sri Neem Karoli Baba immer wieder auf Reisen begleiten. Was war Deine Aufgabe? Was hast Du erlebt? Vielleicht kannst Du uns eine Geschichte erzählen.”

KK

“Es war nicht so einfach Maharajji zu begleiten. Er verweigerte das meistens. Es war immer eine riesige Menge Menschen um Ihn und man musste sich schon richtig vordrängeln. Maharajji hat mich ein- oder zweimal aus dem Auto rausgeworfen. Aber ich bestand darauf, dass Er mich mitnimmt, und da hat Maharajji mich mitgenommen.”

MA

“Hört euch an, was K.K. sagt!”

KK

“Einmal waren wir mit dem Auto auf dem Weg nach Brindavon. Die ganze Zeit unterhielten wir uns, aber nicht über spirituelle Themen. Irgendwann bat Baba den Fahrer, vor einem Geschäft anzuhalten, in dem es eine bestimmte Sorte Süßigkeiten gab. Wir parkten das Auto vor einem Shop und Baba sagte, der andere Laden einige Schritte weiter ist berühmt für seine Süßigkeiten. Also ging ich dort hin, kaufte die Peras und kam zum Auto zurück.

Baba sagte zu mir: Du bist wirklich verrückt. Du hast dein Auto vor diesem Laden geparkt und gehst zu einem anderen Laden, um dort die Süßigkeiten zu kaufen. Und dann musste ich noch eine Schachtel kaufen, genau von diesem Laden, vor dem wir das Auto geparkt hatten.

Also, jetzt kann man sich überlegen, was der Sinn der Geschichte war und was das Teaching dahinter war. Das Teaching war, dass man eben nicht die Gefühle anderer verletzt, indem man sein Auto vor einem Süßigkeitsladen parkt und in einem anderen Laden die Süßigkeiten einkauft. Baba´s Liebe und seine Zuneigung waren so groß, dass auf dem ganzen Weg Baba vor vielen Läden hielt, Süßigkeiten und Früchte eingekauft wurden und all die Menschen, die mit Ihm reisten, von Baba gefüttert wurden.

Es war sehr schwierig, mit Baba zu reisen. Einmal fuhren wir nach Bareilly, dort war Baba von dem Gefängnisdirektor eingeladen. Es gab eine Ram Leela, eine Theateraufführung über die Geschichte Rams. Maharajji wurde eingeladen, ist aber nicht hingegangen. Als Baba sich weigerte dort hinzugehen, sagte der Gefängnisdirektor: Ich hole die Schauspieler, die Rama und Laxman gespielt haben, hierher. Baba war in seinem Haus. Die Schauspieler waren Insassen des Jugend-Gefängnisses.

Also brachte der Gefängnisdirektor die jugendlichen Straftäter zu Baba und stellte sie ihm im Einzelnen vor: Dieser hat Laxman gespielt, er hat eine Gefängnisstrafe von drei Jahren …, so hat er jeden in einer selbstsüchtigen Art und Weise vorgestellt. In Indien ist es so, dass man normalerweise keine Zeit mit Menschen verbringt, die im Gefängnis sind. Er hat sich sehr über sie gestellt.

Ich habe Baba´s Gesicht beobachtet und sah, dass Er nicht lächelte. Er hatte einen ärgerlichen Gesichtsausdruck. Baba sagte: So solltest Du niemals Menschen vorstellen. Solange jemand die Rolle von Rama oder Laxman spielt, solltest Du Deine Hände vor ihnen falten und Pranam vor den Gewändern machen, die sie tragen.

Das war ein schwerer Schlag für das Ego dieses Gefängnisdirektors.

Die Heiligen verletzen nie die Gefühle anderer Menschen. Baba verstand die Gefühle des Gefängnisdirektors und hat danach nichts mehr zu ihm gesagt.

Der zweite Teil der Geschichte war wunderbar. Baba holte den Vater des Gefängnisdirektors und bat ihn, vor diesen Jugendlichen eine Aarti zu machen. Er war ein Devotee von Baba. Baba hatte Tränen in den Augen. Er wollte niemandes Gefühle verletzen und hatte deshalb den Vater gebeten, die Aarti auszuführen. Der Gefängnisdirektor konnte das Teaching so auf indirekte Weise verstehen. Das war das Schöne, wenn man mit Baba reiste, aber manchmal hatten wir auch zu leiden.

Am nächsten Morgen ließ Baba den Gefängnisdirektor sehr früh rufen. Er sagte zu Baba: Ich habe sehr gutes Öl für Dich. Es war sehr früh am Morgen zwischen drei und vier Uhr. Das Öl, das er anbot, war Senföl.

Normalerweise wird es gepresst, indem Mühlsteine von Ochsen bewegt und somit die Senfkörner gemahlen werden. In diesem Fall hatten die jugendlichen Gefängnisinsassen das gemacht.

Baba sagte: In Ordnung bring mir etwas davon. Er musste zwanzig bis dreißig Minuten gehen, um es zu holen. Baba rief uns, sobald der Gefängnisdirektor das Zimmer verlassen hatte. Baba brüllte uns an und sagte: Ihr seid faul, weckt den Fahrer, sagt ihm, dass wir jetzt losfahren! Wir waren drei oder vier im Auto, wir hatten überhaupt keine Zeit, unsere Kleider oder Schuhe anzuziehen, wir schnappten all unsere Sachen und rannten zum Auto. Baba ließ uns keine Zeit, wir mussten sofort losfahren.

Baba sagte unterwegs: Ihr habt das nicht verstanden, dass ich vermeiden wollte, das Öl anzunehmen. Ihr hättet euch schon viel früher reisefertig machen müssen. Wir sagten: Wie hätten wir das wissen können, dass Du diesen Platz verlassen wolltest?

Die ganze Zeit auf dem Weg nach Brindavon lachte Baba und sagte: Oh wie ich ihn ausgetrickst habe, ich habe ihn weggeschickt und dann sind wir klammheimlich losgefahren. Das war ein weiteres Teaching für den Gefängnisdirektor, er sollte wachsam sein, damit ihm keiner davon rennt, und wir sind ihm alle davon gerannt.

Das waren Situationen, in denen wir von Baba lernen konnten, wenn wir mit Ihm unterwegs waren. Doch es waren seltene Gelegenheiten. Er hat es selten erlaubt, mit Ihm zu reisen. Ich bin manchmal ärgerlich geworden und so hat Baba mir erlaubt, mit Ihm zu reisen.”

Sri Neem Karoli Baba mit K.K. als jungem Mann

KK

“1952 war das Kumbha-Mela. Ich bekam ein Telegramm von Maharajji, dass ich kommen sollte. Ich wurde sehr nervös, denn ich war noch nie in Allahabad – es ist 400 Kilometer von Nainital entfernt. Dort waren Millionen von Menschen und ich wusste nicht, was mit mir geschehen würde. Ich fuhr mit dem Zug und die Leute im Zug unterhielten sich, ob ich in Allahabad oder in Prayag aussteigen sollte. Ich war noch mehr verwirrt, ich dachte es wäre dieselbe Stadt.

Ich stieg aus und traf einen Mann aus Nainital, Kishori Lal. Er rief: Dein Baba ist hier in Allahabad. Ich sagte, dass ich deshalb gekommen bin. Ich war so glücklich, dass ich es kaum beschreiben kann. Ich suchte eine Rikscha.

Baba hatte mir eine Adresse gegeben: “Der aus den Bergen stammende Mister Pant, in der Nähe der Polizeistation, Allahabad”.

Ich zeigte dem Rikschafahrer die Adresse. Er sagte, es gäbe so viele Polizeistationen, während der Mela noch viel mehr. Ich sagte: Okay wir nehmen die, die hier am nächsten ist.

Maharajji war auf dem Balkon von Mister Pant und ging dort auf und ab. Als Er mich in der Rikscha vorbeifahren sah, rief Maharajji: Kailash, Kailash – so nannte mich Baba – und sagte zu mir: Schau doch, wie schlau ich bin, wenn ich nicht hier gestanden hätte, wärst Du vorbeigefahren und wärst verloren gegangen.

Jetzt fängt die Geschichte des Kumbha-Melas an. Baba bat mich, die ganze Zeit bei Ihm zu bleiben. Am nächsten Morgen um vier Uhr früh war die Zeit für das rituelle Bad. Wir gingen zum Sangam – das ist der Zusammenfluss von Yamuna und Ganga. Dort war ich noch nie gewesen. Das Baden hatte bereits begonnen.

Wir waren im Boot. Baba sagte zu mir: Spring! Hier muss ich euch sagen, dass ich an diesem Punkt meinen Glauben an Maharajji verlor. Ich dachte, ich würde ertrinken. Ich sagte: Nein, Maharajji. Wir waren nur zu zweit im Boot.

Baba sagte: Es gibt keinen Grund Angst zu haben, denn es gibt für jeden Menschen eine festen Zeitpunkt, an dem er stirbt. Wenn deine Zeit nicht gekommen ist, wirst du nicht sterben. Wenn deine Zeit gekommen ist, kann es niemand aufhalten – doch für dich ist diese Zeit nicht gekommen. Selbst wenn du von dieser Brücke springst, würdest du nicht sterben.

Das war das zweite Wunder auf dieser Reise. Als ich diese Worte hörte, sprang ich ins Wasser. Ich stellte zu meiner Überraschung fest, dass mir das Wasser nur bis zur Hüfte ging. Maharajji und ich nahmen das rituelle Bad. Das Dhoti, das ich damals anhatte, habe ich immer noch, es ist mehr als 50 Jahre alt, es fällt ein bisschen auseinander, aber ich habe es immer noch.

Ich hielt Baba’s Decke fest und folgte Ihm wie ein Baby. Baba war ganz fröhlich.

Da kam ein Mann mit ziemlich zerlumpten Kleidern und hat Seinen Arm um Baba gelegt und mit Ihm getanzt.

Jeder weiß, dass während des Kumbha-Melas Hanuman oder andere hohen Seelen in der einen oder anderen Form kommen. Ich dachte, das muss Hanuman sein, wie sonst könnte es jemand wagen, mit Baba in dieser Form zu tanzen. Ich versuchte, seine Füße zu berühren, was sehr schwierig war, da ich Baba’s Decke festhielt, um nicht verloren zu gehen.

Ich habe Baba den ganzen Tag gefragt, wer dieser Mann war. Aber Er hat mir nicht geantwortet. Abends hat mich Baba dann weggeschickt. Später fragte ich Ihn noch einmal, wer dieser Mann war. Doch Baba sagte nur: Ich treffe so viele Leute, wie soll ich das wissen? Ich versprach Baba, nie wieder nach diesem Mann zu fragen.

Es gibt so viele Geschichten voll von Teachings, Freude, Irritation und Ärger. Alles war dabei, wenn wir mit Ihm gereist sind. Einmal war es so wie hier, als MA mich gebeten hat, neben ihr auf dem Sofa Platz zu nehmen, das habe ich auch mit Maharajji erlebt. Wir sind zusammen in einer Rikscha gefahren. Maharajji wollte, dass ich neben Ihm in der Rikscha sitze. Nein, das mache ich nicht, Maharajji, habe ich gesagt und mich nach unten zu den Pedalen gesetzt. Er hat mich hinten am Pullover gepackt und mich zu sich hinaufgezogen.

Ich war froh mit Ihm zu reisen, wenn Baba in guter Stimmung war. Und wenn Er nicht guter Stimmung war, war es anders.”

SL

„Mit MA hast Du eine Reise nach Ayodhya und Kainchi unternommen. Kannst Du uns etwas darüber erzählen?”

KK

„Oh, das war etwas, das werde ich meiner Familie erzählen – wie wunderbar das war! Das Auto war wie eine kleine Hütte. MA saß hinten und ich vorne. Die ganze Zeit wurde ich gefüttert mit Schokolade und Süßigkeiten, den ganzen Weg. Es hat mich an das Reisen mit Maharajji erinnert. Wir sind nach Ayodhya gefahren und ich hatte keine Vorstellung davon, was dort ist. Alle diese Ashram sind so schön, doch abgesehen von der äußeren Schönheit sah ich, dass Menschen zu Gott geführt werden. Dieser Dienst geht hier weiter.

Ich hatte erwartet, dass dort drei oder vier Menschen in diesen Ashram sind. Ich war völlig überrascht, egal wo wir waren, dass dort so viele Menschen waren. Man konnte auf den Gesichtern der Menschen diese göttliche Freude sehen, weil sie MA treffen durften. Sie spüren, dass sie in diesem göttlichen Segen sind.

Der größte Dienst, den man tun kann, ist, Menschen zu Gott zu bringen. Es ist das Ziel des Lebens, zu der höchsten Wahrheit zu finden. Sie leben nicht für sich selbst, sie leben für andere. Baba hat manchmal den ganzen Tag nicht gegessen, weil so viele Menschen so viele Fragen an Ihn hatten.

Das Gleiche ist mit MA hier. Es war unglaublich für mich. Ein gewöhnlicher Mensch kann das nicht tun. Jemand wie MA oder Baba braucht nichts für sich selbst, sie sind einfach nur für die anderen da.

Wir glauben, der Guru ist größer als Gott. Es gibt eine Geschichte in Indien, da steht der Meister neben Gott und ein Devotee kommt und ist verwirrt, welche Füße er zuerst berühren soll, und findet dann für sich heraus, dass er die Füße des Meisters zuerst berührt, denn der Meister ist der Kanal, er bringt ihn zu Gott. Hier können wir das sehen.

Der Guru schüttet Seinen Segen aus. In Hindi nennt man das Kripa – des Gurus Gnade. Er bringt dich zu Gott, ohne irgendein selbstsüchtiges Motiv. Der Guru erwartet nie etwas von dir, für alles was er für dich tut. Das ist mehr als selbstlos. Er ist eins mit Gott. Er hat keine Idee davon, etwas zurück zu erwarten. Eine Gnade die nur fließt, die nur gibt. Das ist die Schönheit des Gurus!

In der Ramayana wird erwähnt: Ohne die Gnade Gottes treffen wir keinen Guru.

MA

„K.K. hat gesagt, es ist nur mit der Gnade Gottes möglich, dass überhaupt jemand zu einem Meister oder einem Guru finden kann. Obwohl damals selbst in Nainital viele Menschen von Baba als einem großen Meister wussten, konnten sie wegen ihrer Samskaras, wegen ihres Karmas nicht zu Baba finden – obwohl sie in einer solch großen Nähe zu Baba gelebt haben.

Und andere Menschen, die die Gnade Gottes gewährt bekommen, treffen einfach einen Meister.”

KK

“Eines möchte ich euch noch sagen. Ich konnte fühlen, wie glücklich die Menschen hier sind. Alle diese Menschen haben ohne Anstrengung zu MA gefunden. Sie wurden von MA angezogen. Ohne Anstrengung können sie ihren Guru erreichen. Ihr könnt euch in einer ruhigen Minute hinsetzen und euch fragen, wie das denn gekommen ist. Ihr werdet die Antwort bekommen.

Während der Fahrt nach Ayodhya und Kainchi fragte mich jeder, ob ich müde bin und ich sagte: nein. Das war so schön, denn ich liebe Schnee. Und als ich im Auto saß, konnten wir sehen, wie das Licht auf den Schnee fällt, auf die schneebeladenen Zweige. Ich habe einfach nur aus dem Auto geschaut.

Wir waren in einem Restaurant und es gab Pommes Frites und MA hat mich gefüttert wie ein Kind. Ich muss mich entschuldigen, ich sehe mich immer als ein Kind. So hat MA mich auch behandelt, mich die ganze Zeit gefüttert. Da war keine Frage von Müdigkeit.

Ich möchte euch noch sagen: habt keine Angst. Das ist meine Erfahrung. Maharajji wurde wütend, doch in der Ramayana steht: Ohne Wut kann keine Liebe sein.

MA

“Thank you K.K.!!!”

KK

“Also, wenn MA wütend wird, nehmt es als ein Geschenk. Versucht MA noch mehr zu ärgern, denn das führt zu einer noch größeren Liebe. (Alle lachen.) Glaubt mir, das ist meine Erfahrung. Wenn sie will, dass ihr geht, sagt ihr, dass ihr nicht gehen werdet. Sagt: Du magst mich rauswerfen, aber ich werde nicht gehen. Glaubt mir, ihr bekommt mehr Liebe dadurch, versucht es einfach. Ich bin so mit Baba gewesen und das ist meine Erfahrung. Auch wenn Baba mich weggeschickt hat, ich bin nicht gegangen. So bin ich mit Baba gewesen.”

VD

“Einer von tausend!”

KK

“Es gibt Millionen Menschen in Deutschland, doch wenige sind auserwählt. Wieso ist das so?

Ihr könnt ihren Segen, ihre Freude spüren, einfach hier zu sein.

Nun liegt es an euch. Ihr müsst es versuchen. Versucht es irgendwann.”

MA

“Aber es muss aus deinem Herzen kommen, wenn es nicht aus deinem Herzen kommt, dann kann der Guru sehr hart sein.

Selbst wenn du ihm auf die Nerven gehst und auch wenn er Dich wegschicken will, er wird es nicht tun. Er kann nicht anders!”)

KK

“Baba sagte: Wenn ich einmal eine Hand ergriffen habe, dann lasse ich sie nicht mehr los. Auch wenn derjenige loslässt, ich lasse ihn nicht los. So ist es auch hier. Ihr seid in solch sicheren Händen!

Ihr seid so beschützt bei jedem Schritt. Selbst wenn ihr große Fehler macht, wird MA euch vergeben. Es mag Ärger und Irritation geben (Lachen bei den Schülern), aber sie wird euch vergeben.”

MA

„Versucht das einmal, macht einen großen Fehler und schaut was passiert.”

(MA verabschiedet sich lachend von uns und wir beenden das Interview mit K.K.)

SL

“MA bittet, dass du jeden, der hierher kommen möchte, wissen lässt, dass er oder sie herzlichst willkommen ist.”

KK

“Viele werden kommen wollen. Aber viele ignorieren es auch, wie ich ignoriert habe.

Diejenigen, die gutes Karma haben, werden es von selbst fühlen. Es ist nicht nötig, ihnen davon zu erzählen. Wer sich hierhergezogen fühlt, kommt!

Ich gehe zurück mit diesen süßen Erinnerungen und werde jedem davon erzählen, dass ich das nie erwartet habe. Ich habe dies nicht geglaubt, nicht erwartet. Menschen gehen hier zu Gott mit offenem Herzen, ohne Heuchelei. Ihr geht euren Weg.

Ihr seid auf dem richtigen Weg.”

SL

“Danke K.K.!”

KK

“Ihr müsst mir nicht danken. Ich habe euch zu danken, denn wenn ihr nicht wärt, dann wäre niemand da gewesen, der mir zugehört hätte. Ihr habt mir die Möglichkeit gegeben, an Baba zu denken und all das hier zu erfahren, das Lachen, die Freude, die Geschichten. Ich danke euch!”

Interview mit K.K.