Blog

Neues aus dem Ashram

Wozu der lebende Meister?

Darshan vom 10. November 2012, den Mataji in ihrem Ashram Ayodhya gab.

„Ich habe immer geträumt von dieser Liebe, die nie vergeht. Allerdings wusste ich lange Zeit auch nicht, dass ich sie allein in mir finden würde.“

Von ganzem Herzen möchte ich euch begrüßen zu diesem heutigen Darshan, möchte euch daran erinnern, für diese kommende kurze Zeit alles Vergangene und auch alles, was vielleicht sein wird, alles Zukünftige einfach einmal loszulassen. Dazu gehören auch etwaige Erwartungen, Vorstellungen und Hoffnungen. Neulich schrieb ich an einen Schüler, dass man zu einem Meister am besten mit leeren Händen kommt.
Bei meinem letzten Darshan hier in Berlin sprach ich über die Wahrheit, die darin besteht, dass das Leben als solches völlig bedeutungslos ist, es an sich und von sich aus keinerlei Bedeutung hat. Es liegt an uns Menschen – jeder für sich – seinem Leben die Bedeutung zu geben, die er sich von ihm wünscht und die er haben möchte für sein Leben.

weiter lesen…

Festwochenende zu Shivratri vom 24. – 26. Februar 2017

Am kommenden Wochenende feiern wir mit Sri Durgamayi Ma das Shivaratri Fest, das Fest zu Ehren Shivas. Shiva steht für die göttliche Kraft in uns Menschen, die alle Gegensätze in sich vereint.

Mataji sagt, diese göttliche Kraft in uns kann uns zu einem neuen Denken führen:

Jeder Mensch ist anders und darin sind wir alle gleich! Es geht nicht um schlechter und besser, höher oder tiefer, bekannter oder unbekannter, interessant oder uninteressant. Es geht darum, den Menschen in seiner einmaligen Andersartigkeit – vielleicht in einem Gegensatz zu uns – so zu lassen.
Sri Durgamayi Ma

Im Ashram Brindavon feiern wir das ganze Wochenende, Sri Durgamayi Ma gibt Darshan. Alle sind herzlich willkommen, am Fest teilzunehmen. Alle Details zum Darshan-Wochenende findet ihr hier.

Reflektion zum Winterretreat

Unter der Anleitung unserer Meisterin Sri Durgamayi Ma wandten wir uns erneut dem Epos der Mahabharata zu – einer Beschreibung der unausweichlichen Auseinandersetzung zwischen den menschlichen und den göttlichen Kräften in uns selbst.

Als Arjuna’s Sohn Abhimanyu in dieser kriegerischen Auseinandersetzung getötet wird, und sich Arjuna’s Herz, von Trauer überwältig, droht zu verschließen, spricht der göttliche Krishna folgende Worte zu ihm:

„Du bist das Licht dieser Welt. Wenn sich dein Herz jetzt verschließt, es bitter wird oder trocken, verlöscht dieses Licht.“

Was bedeuten Krishna’s Worte für uns Menschen, die wir alle – so betont Mataji immer wieder – das Licht dieser Welt sind? Wir müssen uns darum bemühen, in jedweder Situation und unter allen Umständen ein offenes Herz zu bewahren!

Diese Unterweisung ist nur ein kleiner Tropfen aus dem riesigen Meer der Mahabharata, aber für uns Menschen bereits eine Aufgabe, die uns alles abverlangt.