Artikel in der Kategorie « Berichte »

IMG_5269.jpg

Familie Gupta zu Besuch im Ashram

An diesem Wochenende waren Anita Gupta und ihr Mann Dr. Premchand aus Indien, langjährige Devotees von Sri Neem Karoli Baba, mit ihrer Tochter Anumeha, ihrem Mann Vibhash und den Kindern Avi und Ojas zu Besuch im Ashram. Es gibt viele Fotos von Anitas Vater Narayan Das mit Baba, eines kann man hier sehen. Der Besuch und das gemeinsame Singen der Hanuman Chalisa war für alle eine große Freude. Sie verabschiedeten sich mit den Worten: „Es ist ein Wunder, dass es einen solchen Platz wie diesen hier gibt!“

Baba und Narayan Das

Tombola-1.jpg

Bilder und Eindrücke vom Tag der offenen Tür 2017

Namasté liebe Gurubhai,

unsere MA hat mich gebeten euch in ihrem Namen kurz ein wenig vom Tag der offenen Türe zu berichten, der gestern im Ashramhaus Brindavon stattgefunden hat, in diesem Jahr zum 18. Mal!

Um 11 Uhr, als der Ashram öffnete, kamen schon die ersten Besucher und gingen auch gleich zum Flohmarkt, der übervoll war mit vielen wunderschönen gespendeten Sachen. Und auch die Tombola, die in diesem Jahr das erste Mal von Satsangschülern im Förderverein organisiert worden ist, war ein voller Erfolg! Obwohl der Tag der offenen Tür bis 18 Uhr ging, waren alle 400 Lose bereits um kurz nach 16 Uhr ausverkauft. Einige der glücklichen Gewinner könnt ihr auf den Fotos sehen.

Den ganzen Tag über kam ein steter Strom von Menschen in den Ashram, viele besuchten den Tempel und hörten dort die Aufnahme eines Darshan unserer Ma oder sangen mit Kirtan. Im 1. Stock wurden über 200 Prasad-Mahlzeiten und viele, viele Kuchen verkauft, sodass am Ende des Tages ein Erlös von fast 3500€ gesammelt war, der vom Ashram in den kommenden Tagen der Aktion 100.000 übergeben werden wird.

Durch Ma’s Segen war der Tag der offenen Tür in diesem Jahr für die vielen Besucher und die vielen Schüler, die tatkräftig mitgeholfen haben, ein gesegneter Tag

राम राम
euer Hari Om
Jai Hanuman!

Durga-Devi.jpg

Durga Puja 2017

„Oh glückselige, gesegnete Mutter!

Du bist die Quelle allen Segens, die Beschützerin allen Lebens.

Oh Göttin Durga – ich verneige mich vor Dir!“ Hymne an Devi Durga

Anlässlich des Durga Puja Festes wird das Murti (Statue) der Göttin im Tempel des Ashram feierlich gebadet und neu gekleidet. Mataji läutet während dieser kleinen Zeremonie eine Glocke – immer und immer neu perlen die Glockentöne durch den Tempel und verbinden uns durch ihren Klang mit einem lichtvollen und zeitlosen Sein.

Traditionell wird mit dem Durga Puja Fest in Indien der Sieg der Göttin Durga über den Dämon Mahisha gefeiert. Mataji eröffnet uns in einem tiefgreifenden Darshan die innere Welt dieser mystischen Geschichte um den Kampf und den Sieg der Göttin Durga, dieser urweiblichen Kraft in jedem Menschen, die – einmal wachgerufen – den ebenso in jedem Menschen lebenden Dämon der Unwissenheit und Gleichgültigkeit unfehlbar überkommt.

 

 

Wie es nur ein lebender Meister vermag, nutzt Sri Durgamayi Ma jede Wendung dieses Festes, um unsere Herzen zu erreichen, um unser inneres Auge zu öffnen für die Seele, für den Zusammenhang von Ursache und Wirkung in dieser Welt, für diesen spirituellen Weg der Selbsterkenntnis.

Durch den Darshan erkenne ich neu das Glück, welches darin liegt, dass das Leben nicht meine Vorstellungen erfüllt. So auch der Meister, der, wie das Leben, weder Erwartungen erfüllt – noch zulässt, dass ich ertrinke in meinen Wunschvorstellungen, um dann in großer Enttäuschung leben zu müssen.

Geliebte Ma – die Du alle Weisheit verkörperst
geliebte spirituelle Mutter, die Du um jedes Herz kämpfst und mir Mut und Zuversicht schenkst
alle Verehrung Dir,
Dir alle Verehrung.

Bhavani

In diesem Text beschreibt eine Schülerin von Sri Durgamayi Ma ihr Erleben während des Festes.

Der-Garten-im-Frühling.jpg

Der neue Ashram Garten

Anfang des Jahres hat der Ashram einen Garten von der Stadt Ulm pachten können. Seither haben wir keine Mühe gescheut den Garten aufzuräumen und schön zu machen, in dem tiefen Wunsch dort mit unserer Meisterin Sri Durgamayi Ma sein zu können.

An den letzten beiden Karmayoga-Wochenende haben viele Schüler von Mataji bei den Projekten im Garten geholfen: wir haben ein Gartenhäuschen aufgebaut, Rasen gemäht und ganz viel Unkraut gejätet – und Blumenbeete angelegt. Wie man auf den Bildern sehen kann, ist der Garten schon jetzt wunderschön geworden.



Der-Hanuman-Tempel.jpg

108 Hanuman Chalisa zu Hanuman Jayanti

Hanuman Jayanti ist der Tag zu Ehren Hanumans – der in Indien besonders verehrt wird, denn er steht für die bedingungslose Hingabe an Gott Ram, der die Manifestation der Allseele ist. Dies ist für uns Schüler ein ganz besonderes Fest, denn unsere Meisterin Sri Durgamayi Ma singt mit uns 108 Mal die Hanuman Chalisa –den Lobgesang auf Hanuman in 40 Versen – die ganze Nacht hindurch.

Dieser großen Übung kann ich mich hingeben, inspiriert durch meine MA, denn Sie macht uns immer wieder Mut, singt mit uns voller Freude und entfacht unser inneres Feuer neu, wenn wir müde werden. Mich berührt Ihr unbedingtes mit-uns-sein sehr, denn ich erlebe es als Spiegel Ihres bedingungslosen mit-mir-seins durch alle Lebensumbrüche hindurch. Erst durch Mataji’s Lehren beginne ich tief innen zu verstehen, dass das Bild Hanumans eine Herzenskraft ist, die ich in mir suchen und finden kann.

Dann ist die Morgendämmerung da, die letzte Hanuman Chalisa erklingt, stark, laut. Wir sind noch einen großen langen Augenblick mit Mataji in der überraschenden Stille und die Nacht bebt innerlich nach. 108 Chalisa sind gesungen, vor wenigen Stunden noch unvorstellbar, und es ist vorbei – so schnell wie das Leben, so sagte MA einmal zu uns.

Bhavani

Mataji-mit-den-Rosen-auf-dem-Schoß-1.jpg

Fest-Wochenende zu Mataji’s 70. Geburtstag

Zu Beginn des Fest-Wochenendes reichen alle Chela ihrer Ma eine Rose.
Auch im Überreichen dieser Blume kommen wir alle  mit unseren verschiedenen Vorstellungen und Verhaftungen – aber MA nimmt jede einzelne Blume voller Liebe entgegen, sodass sie zum Schluss alle, wie ihre Kinder, auf ihrem Schoß liegen.

 

Unsere Meisterin sitzt mit uns in Stille.

 

Wir warten auf unsere MA und wissen noch nicht, mit welch lebendigem Kirtan MA uns gleich mit zu Hanuman nehmen wird!

 

Die Kinder schenken Mataji eine wunderschöne, von ihnen selbt gemachte, Mala – geschmückt mit Federn, bemalten Kugeln und liebevoll verzierten Papierherzchen.

 

Mataji trägt die Mala voller Stolz auf ihre Kinder.

1987-Mataji-mit-Rudrani-während-der-Indienreise.jpg

Fest zum 35. Jahrestag der Erleuchtung von Sri Durgamayi Ma

Für viele von uns ganz unerwartet und dann sehr überwältigend, sahen wir in Mataji’s Gegenwart viele viele Fotos die MA mit ihren Schülern und Schülerinnen im Lauf der Jahre zeigen – die ersten Schüler sind nun seit 30 Jahren an Mataji’s Seite!

MA erinnerte uns daran, dass sie genau so war wie wir, mit all den verqueren Vorstellungen, die auch wir heute haben und dass sie ohne die Hilfe ihrer Meister Sri Neem Karoli Baba und nach Seinem Tod Sri Ma Jaya Sati Bhagavati niemals hier bei uns wäre.

Im Begleitheft zum Wochenende schrieb eine Schülerin:

„Und wenn unser Streben nach Erfüllung nachlässt, Dunkelheit nach uns greift, dann ist es MA, die die Flamme in unseren Herzen immer wieder entfacht. Ihre Worte, Ihr Blick, Ihr Lachen, Ihr Zorn, Ihr Bitten, Ihr Fordern – in allem dient Mataji uns Schülern, uns leitend auf unserem Weg zu Gott.“Begleitheft zum Festwochenende

 

2016-10-Der-wunderschön-geschmückte-Durga-Altar.jpg

Durga Puja Fest

Im Ashram Brindavon feierten wir am vergangenen Samstag das große Fest zu Ehren der Göttlichen Mutter – zu Ehren unserer spirituellen Meisterin Sri Durgamayi Ma – mit Kirtansingen, Aarti und einer Feuerzeremonie (Yagna).

Dem Mythos nach besiegt die Göttin Durga den Dämonen Mahisha, der für Gewalttätigkeit, Ignoranz und Egoismus steht und die Erde beherrscht. Durga symbolisiert die ur-weibliche Kraft im Menschen, die dann in Erscheinung tritt, wenn der Mensch diese ur-weiblichen Tugenden wieder beginnt zu leben, die da heißen: Verzicht, Demut, Hingabe, Mut, Gnade, Vertrauen, Geduld, Liebe!

Oh Mutter, Du bewahrst uns vor aller Gefahr,
Du nimmst die Armut und Verzweiflung aller, die bei Dir Zuflucht suchen!
Oh Du leuchtende, oh Narayani, ich verneige mich vor Dir!

Alle Formen vereinen sich in Dir,
Du von allen geliebte, die alle Kraft in sich birgt.

Bewahre uns vor Furcht
Oh Göttin Durga – ich verneige mich vor Dir!
Vers aus dem Argala Stotram

 

Babakutir-an-Mahasamadhi.jpg

Sri 1008 Sri Neem Karoli Baba Mahasamadhi

Zum 43. Mal jährte sich am vergangenen Wochenende Maharajji’s Mahasamadhi – der Tag, an dem er Seinen Körper verließ – und aus diesem Anlass kamen viele Schüler und auch Besucher im Ashram unserer Meisterin Sri Durgamayi Ma zusammen, um uns in Dankbarkeit Seiner Liebe zu erinnern und Seines Wirkens zu gedenken.

Als Mataji zu uns in den Tempel kam, sahen wir eine wunderschön zusammengestellte Reihe  mit vielen Bildern von Baba, umringt von Seinen Devotees – und das, was wir selbst im Darshan unserer MA immer wieder erleben dürfen, ließ uns in den Bildern sehen und nachempfinden, wie allein das Sein in Maharajji’s göttlicher Präsenz Seine Devotees vollkommen erfüllte. Gleichzeitig war ganz deutlich zu sehen, wie ungezwungen und unbefangen viele Devotees mit Baba umgingen, als wäre er Teil ihrer Familie.

In ihrem Darshan sprach Mataji in sehr lebendigen Worten zu uns über die Zeit, in der sie ihrem Meister Sri Neem Karoli Baba 1972 in Indien begegnen durfte.

Den Höhepunkt erreichte das Nirvan-Divas Fest mit der Aarti zu Maharajji. Während die Pujaris Sein Bild schmückten und die Aarti vorbereiteten, läutete MA die Glocke im sonst stillen Tempel auf so einfache, göttliche Weise, dass allein dieser Klang einige Schüler vollkommen entrückte.

Zum Abschluss des Festes verteilte Mataji selber das Aarti-Licht – jede/r konnte es aus ihren Händen empfangen.

In Stille und erfüllt von Maharajji’s und Mataji’s Darshan verließen wir den Tempel.